Entstehung des Baumwipfelpfads - skywalk Allgäu
Entstehung Baumwipfelpfad
baumwipfelpfad entstehung baumstaemme

Dem Wald entgegenkommen: Die Entstehung des Baumwipfelpfads

Weil wir den Wald so schätzen, haben wir unsere Hängebrückenkonstruktion einfach wie Baumstämme dazwischen gestellt. 14 Stahlmasten sind in den tiefer liegenden Felsschichten verankert und tragen die Brücke, die wiederum an 3.000 Metern Stahlseil befestigt ist. Durch den Verzicht auf eine Betonkonstruktion gewinnt der Baumwipfelpfad sein filigranes Erscheinungsbild. Die moderne Architektur wurde preisgekrönt und gilt als gelungenes Beispiel für die Einbettung eines Freizeitparks in die Natur.

baumwipfelpfad entstehung waldboden

Langlebige und wiederverwertbare Materialien

Bei der Entstehung des Baumwipfelpfads im Jahr 2010 wurde darauf verzichtet, schwere Baumaschinen einzusetzen, um das sensible Ökosystem des Waldbodens zu schützen. Die Hängebrücke selbst besteht aus dem langlebigen Holz der nordischen Lärche. Sämtliche Aktions- und Spielgeräte sind aus heimischem Robinienholz gebaut und für den Wegebelag verwenden wir Holzhackschnitzel.

Meter Stahlseil:

3.000

Meter Hängebrücke:

540

Tonnen Stahl:

500

Stahlmasten:

14

Meter maximal Höhe:

40

Quadratmeter Parkgelände:

60.000

Monate Bauzeit:

11

Besucher pro Jahr:

150.000